Rennbericht Nals im April 2017 mit Maximilian und Moritz Klement


Rennbericht vom Marlene Sunshine Race in Nals 09.04.2017

Maximilian Klement (U17)

Nals_Maxi2017

Das Sunshine Race in Nals war ,nur‘ als Trainingsrennen geplant. Doch die Atmosphäre und die Umgebung machten das ganze doch nicht ganz so entspannt wie gedacht. Wir fuhren die gleichen Strecke wie im Anschluss die Profis.
Ich startete in der drittletzten Reihe, da wir nicht am Technikwettbewerb teilgenommen hatten. Im Startloop war mein einziges Ziel so weit wie möglich nach vorne zu kommen. Doch schon während der Startrunde war die Aufholjagd vorbei. Durchschlag beim ersten kleinen Absatz. Das hieß dann für mich den Nachtigallenweg hoch rennen – insgesamt ca. 3 km und 100 Höhenmeter. In der Techzone kam ich weit hinten an und bekam ein neues Hinterrad. Doch die vielen Plätze, die ich durch den Plattfuß verloren hatte konnte ich nicht mehr aufholen.. Als 63er von 69 kam ich ins Ziel, unzufrieden über einen Platz so weit hinten, doch glücklich dass Rennen beendet zu haben. (Maxi Klement)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moritz Klement (U17)

Nals_Moritz2017

In den Ferien war ich mit dem BRV im Trainingslager in Nals/Italien. In diesem Zeitraum fand auch das Marlene Sunshine Race statt, ein Event welches weitaus größer war als alle meine vorherigen Rennen. Alleine in meiner gesamten Altersklasse waren es um die 200 Starter. Da wir nicht am Technikwettbewerb des Vortags teilgenommen hatten, startete ich aus der letzten Reihe. Deswegen machte ich mir von Anfang an keine zu großen Hoffnungen, zumal die Strecke eine Worldcup Strecke war und somit auch extrem anspruchsvoll. Unmittelbar nach dem  Start stürzte gleich neben mir  einer der Fahrer, er riss mich und noch mindestens vier weitere Fahrer mit. Dadurch verlor ich viel Zeit. Im Startloop konnte ich wieder zum restlichen Starterfeld aufschließen. In der ersten Runde mussten am Anstieg alle schieben. Ich schaffte es aber trotzdem ein paar Plätze gut  zu machen. In der Abfahrt fuhr ich lieber ein wenig mehr auf Sicherheit, denn wenn ich gestürzt wäre, wäre das Rennen vorbei gewesen. In der 2. Runde fuhr ich ziemlich viele Plätze heraus und landete am Ende auf dem 64. Platz.

Ich musste das Trainingslager jedoch frühzeitig abbrechen, da ich am letzten Tag stürzte und mir einen unglücklichen Schlüsselbeinbruch zuzog, welcher operiert werden muss. Somit werde ich die nächsten Wochen pausieren müssen.(Moritz Klement)

Der RC PFEIL wünscht gute Besserung!